thumb image

Innovative Immobilienwirtschaft



Innovationstreiber für die digitale Unternehmenstransformation

Jones Lang LaSalle SE


Was ist das Ziel?

Das Internet ist als Informations- und Distributionskanal „first point of contact“. Neue Informations- und Kommunikationstechnologien fördern die Entstehung digitaler Business-Modelle. Daten sind die „neue“ Währung unserer Zeit. Kundenbedarfe verändern sich aufgrund digitaler Möglichkeiten. Die Digitalisierung hat Auswirkungen auf alle Wirtschaftsbereiche – inklusive der Immobilienwirtschaft.
Mit der Schaffung des zentralen Unternehmensbereichs Digital Services Germany (DSG) stellt sich JLL der digitalen Herausforderung, um sie in Chancen für ein nachhaltiges Wachstum zu transformieren. DSG ist zentral für die Digitalstrategie und damit für die Transformation von analogen in digitale Business-Prozesse sowie für das Datenmanagement in Deutschland verantwortlich. Durch den direkten Bericht an den deutschen CEO wird sichergestellt, dass die Digitalstrategie Teil der Unternehmensstrategie ist. Hierdurch agiert DSG unabhängig von Geschäftsbereichen bzw. stellt ein Bindeglied zwischen ihnen dar, um interne Silostrukturen zu reduzieren und Anforderungen der Kunden in den Vordergrund zu stellen. Durch direkte Einbindung der Mitarbeiter über Wertesysteme und Change Management-Maßnahmen wird Wissen geschaffen sowie Unterstützung garantiert, die digitale Transformation strategisch und operativ umzusetzen.
DSG stellt Vermietungs- und Investment-Portale (jll.de/immo; jll.de/investment) zur Verfügung, die als Distributions- sowie als Nachfragekanal fungieren. DSG steigert hiermit Qualität auf Produkt- und Transparenz auf Angebotsseite. Durch die Verwendung u.a. von 3D-Technologien wird die Objektvermarktung auf Kunden- und Mitarbeiterseite effizienter gestaltet oder die Objektplanung produktiver umgesetzt. Aufgrund standardisierter Prozesse und daraus resultierend stetig steigender Datenqualität gewinnt JLL neue Informationen, Kernkompetenzen in den Bereichen „Immobilien“ und „Markt“ weiter auszubauen bzw. dieses mit den Kunden zu teilen.


Welchen Mehrwert lierfert die Innovation?

Digital Services Germany ist für die Standardisierung von Business-Prozessen als Basis für die weitere Automatisierung und Digitalisierung zuständig. Dieses führte bereits zu nachweisbarer Effizienz- und Produktivitätserhöhung und stellt damit die Basis für weitere digitale Transformationen dar.
Für die sich durch die Digitalisierung rasch ändernden Bedarfe der Kunden hat DSG konsequent die Online-Service-Palette ausgebaut. Die eigenen Online-Plattformen sind wesentlicher Lieferant für Anfragen nach Gewerbeimmobilien – ob zur Miete oder als Investment –-und damit gleichzeitig Umsatzgenerator geworden. Gleichzeitig reduzieren sie die Abhängigkeit von externen Anbietern und werten die Online-Sichtbarkeit von JLL in Deutschland spürbar auf.
Die Automatisierung datenbezogener Business-Prozesse hat die Datenqualität deutlich erhöht. Dieses bietet Möglichkeiten, mit neuen Analysemethoden über eigene Online Dashboards und BI-Tools neue Inhalte und damit Erkenntnisse zu generieren. Diese wiederum sind die Grundlage für erweiterte Dienstleistungs- und Beratungsansätze.
Der Einsatz digitaler Tools wie 3D-Visualisierung hilft u.a. bei der Mandatsakquise oder der Vermarktung von Immobilien, weil er Antworten auf die veränderten Ansprüche unserer Kunden liefert. JLL gewinnt hiermit nicht nur neue Kunden, sondern fördert gleichzeitig die Kundenbindung.


Wie sieht die weitere Entwicklung der Innovation aus?

JLL versteht Digitalisierung nicht als Projekt mit Start- und Endpunkt, sondern als Prozess. Dieser findet nicht in einer Parallelwelt statt, sondern ist als Bestandteil der Unternehmensstrategie in die DNA des Unternehmens zu integrieren. Es werden diejenigen Unternehmen von der Digitalisierung profitieren, die mit dem sich rapide verändernden (digitalen) Umfeld Schritt halten.
Hierfür ist JLL mit Digital Services Germany angetreten und heute schon gestaltet JLL aktiv den digitalen Wandel in der Immobilienbranche durch die (digitale) Weiterentwicklung der eigenen Geschäftsmodelle und -prozesse ganzheitlich und basierend auf den Anforderungen der Kunden.
Einen Teil der Herausforderungen hat JLL in Deutschland durch DSG bereits in Chancen und Mehrwerte umgewandelt und ist somit für künftige Herausforderungen gut aufgestellt.


bitte immer eintragen

Die Jury des 1. ZIA-Innovationsberichts meint:

In den meisten Fällen wird in der Immobilienwirtschaft unter Digitalisierung der Ersatz analoger Prozesse durch digitale verstanden. So auch im vorliegenden Fall bei JLL. Der für die Jury große Unterschied liegt in der organisationalen Einordnung, klaren Zuständigkeiten und letztlich insbesondere im ganzheitlichen Ansatz. Ein echtes Element der „Best Practice“ in der deutschen Immobilienwirtschaft.


Weitere Informationen unter:

www.jll.de

Hinweis: Für die Beschreibung der Innovation ist Jones Lang LaSalle SE selbst verantwortlich. Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss übernimmt keine Garantie dafür, dass die hier aufgeführte Innovation in der Praxis störungsfrei anwendbar beziehungsweise reproduzierbar ist. Die Prüfung dieser Innovation durch die Jury des 1. ZIA-Innovationsberichts erfolgte ausschließlich auf Basis der Unternehmensangaben.