thumb image

Innovative Immobilienwirtschaft



Der Nachfolger des Metallschlüssels

KIWI.KI GmbH


Was ist das Ziel?

KIWI revolutioniert das Schlüsselmanagement. Die Nutzung und Bedeutung des Schlüssels ist ein emotional besetztes Thema. Und doch sind Schlüssel hochgradig unsicher, kopierbar, unpraktisch und ineffizient. Für die Wohnungswirtschaft bedeutet die Nutzung des Schlüssels zudem ein großer Aufwand des Schlüsselmanagements, Schlüsselchaos, Probleme und hohe Kosten bei einem Schlüsseldiebsstahl. Mit der KIWI-Lösung wollen wir solche Probleme lösen und außerdem ein Mehr an Komfort und Sicherheit in der digitalisierten Welt bieten.
KIWI bietet ein offenes System, eine Plattform für Türen, worüber die Hausverwaltung und der Hauseigentümer das Schlüsselmanagement einfach und sicher über das Portal steuern kann. Zutrittsberechtigungen können hierüber in Echtzeit vergeben und entzogen werden. Neben der einfachen Bedienung der Lösung ist KIWI absolut zeitgemäß in alle Türen integrierbar und bietet eine weitaus sicherere Lösung als die des herkömmlichen Schlüssels.
Mit KIWI können sowohl elektrifizierte als auch nicht-elektrifizierte Türen ausstattet und vernetzt werden. Bezahlt wird KIWI dabei von allen Nutzern: Den Wohnungsunternehmen, Dienstleistern wie Post, Müllabfuhr oder Aufzugsdiensten und den Bewohnern. Die Feuerwehr bekommt von uns kostenfrei Einlass zu allen Haustüren, die mit KIWI ausgestattet sind. Von der Nutzungsbandbreite abgesehen sind der KIWI-Technik höchste Sicherheits- und Datenschutzstandards. Es werden weder Daten gespeichert noch getrackt, die Server des Systems stehen ausschließlich in Berlin und bleiben dort kontinuierlich auf dem aktuellsten Stand.
KIWIs Ideengeberin Dr.-Ing. Claudia Nagel stand 2007 mit vollen Einkaufstaschen und dem Kind auf dem Arm vor der verschlossenen Haustür und fragte sich, ob es im 21. Jahrhundert nicht eine einfachere Lösung gäbe, ins Haus zu gelangen. Aus diesem Gedanken entwickelte sie schließlich mit Dr.-Ing. Christian Bogatu und Peter Dietrich eine Technologie und gründeten 2012 die KIWI.KI GmbH in Berlin.


Welchen Mehrwert lierfert die Innovation?

KIWI begeistert seine Kunden insbesondere durch den Komfort und die Sicherheit, die durch das KIWI-System sowohl der Hausverwaltungen als auch den Mietern geboten wird. Besonders ansprechend ist für sie unter anderem, dass das lästige Schlüsselsuchen, Schlüsselmanagement und der Verlust von Schlüsseln komplett mit KIWI entfällt. Außerdem betonen unsere Kunden den kompletten Service von KIWI im Prozess von Beginn der Beratung bis hin zum Einbau der KIWI-Lösung im Gebäude und darüber hinaus. Und auch die Applikationen, wie das Portal oder die App werden ausreichend erklärt und an den Kunden herangetragen.
Der Erfolg von KIWI hängt mit diesen beiden Anliegen eng zusammen und zeigt sich in der Zufriedenheit unserer Kunden, aber auch in Preisverleihungen (PropTechAward 2017) oder einem guten Umsatz. Dafür, dass KIWI erst seit 2012 besteht, sind wir bereits sehr weit gekommen und haben große Partner gewonnen (ALBA, Deutsche Post, Allianz, innogy, uvm.) und erste Ziele erreicht. KIWI ist bereits in Berlin und deutschlandweit in über 4000 Häusern eingebaut und kann damit über 50000 Wohneinheiten in Berlin und deutschlandweit erreichen. Mit KIWI erhalten die Nutzer eine umfassende Lösung, die beständig weiterentwickelt wird.


Wie sieht die weitere Entwicklung der Innovation aus?

Ein besonderes Potential sehen wir von KIWI in
a.) der Entwicklung von Hardware, um KIWI mit weiteren Hardwareanbietern kompatibel zu machen und
b.) durch eine Öffnung durch die API, um KIWI in Softwareanwendungen für Drittanbieter zu integrieren. Daraus wünschen wir uns, dass sich KIWI als Standard in Deutschland etabliert.
Weiter gedacht ist das Potential in der Wohnungswirtschaft äußerst groß, da diese Branche bisher noch sehr wenig digitalisiert ist und die Digitalisierung des Schlüssels dementsprechend fast alle Akteure der Wohnungswirtschaft betrifft, Dienstleister und Unternehmen betrifft.


bitte immer eintragen

Die Jury des 1. ZIA-Innovationsberichts meint:

Durch die manuelle Türöffnung mit Metallschlüsseln fehlt ein wichtiger Punkt für den Bereich Smart Data. Wann wird eine Immobilie betreten? Wann wird sie verlassen? Durch die intelligente Lösung von KIWI entfällt nicht nur das Mitführen von mehreren Schlüsseln. Durch den Transponder wird auch der Grundstein für die Datenoptimierung der Immobilie gelegt.


Weitere Informationen unter:

www.kiwi.kiKooperation KIWI.KI und Berlin RecyclingErklärfilm

Hinweis: Für die Beschreibung der Innovation ist die KIWI.KI GmbH selbst verantwortlich. Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss übernimmt keine Garantie dafür, dass die hier aufgeführte Innovation in der Praxis störungsfrei anwendbar beziehungsweise reproduzierbar ist. Die Prüfung dieser Innovation durch die Jury des 1. ZIA-Innovationsberichts erfolgte ausschließlich auf Basis der Unternehmensangaben.