thumb image

Innovative Immobilienwirtschaft



Alle Services auf einer Plattform

Allthings Technologies AG


Welches Problem löst Allthings?

Wir statten Gebäude mit digitalen Diensten für Nutzer aus, um sie hochwertiger, effizienter & transparenter zu machen: Die App zu meinem Büro oder Zuhause – ausgestattet mit Funktionen, die das Leben erleichtern. Über eine Pinnwand kommuniziere ich mit Personen im Gebäude; über ein Ticketing-System sende ich Meldungen an den Property Manager; gemeinsam genutzte Ressourcen, wie Meetingräume, buche ich über die App, etc. Was macht die Innovation einzigartig? Nicht jedes Gebäude braucht die gleichen Dienste. Deswegen ist unsere Plattform modular. Für jeden Auftraggeber stellen wir eine individuelle Gebäude-App zusammen. Dienste von Dritten lassen sich smart integrieren. Ein Bsp. ist die Kooperation mit KIWI, Marktführer für schlüssellose Zugangssysteme. Durch die Integration können Türen über unsere Applikation geöffnet & geschlossen werden. Nach dem Prinzip lässt sich die Plattform um alle denkbaren digitalen Services erweitern. Welchen Kundennutzen bieten Sie? Die Services werten das Gebäude auf, bieten Mehrwerte für Mieter und können von Immobilienbesitzern monetarisiert werden. Property Manager kommunizieren über ein Ticketing-System besser und ressourcensparender mit Mietern. Die Nutzung generiert Daten, wodurch mehr Transparenz über das Geschehen in Gebäuden entsteht. So werden Kundenerlebnisse & Prozesse optimiert sowie neue Geschäftsmodelle entwickelt. Wie sind Sie die Innovation angegangen? Erste Pilotprojekte haben wir mit Immobilienentwicklern realisiert, die qua ihrer Funktion 10, 20, 30 Jahre weiter denken und schnell von dem Potential überzeugt waren. Mittlerweile bedienen wir über 90 Asset Manager, Bestandshalter, integrierte Unternehmen, reine Verwalter im DACH Raum. Worin besteht die Neuerung? Allthings bietet die weltweit einzige modulare Service-App für Gebäude. Dienste von Dritten lassen sich einfach integrieren. Daneben verzeichnen wir hohe Nutzungsraten: 10-100x höhere KPI’s als bei klassischen Mieterportalansätzen.


Welchen Mehrwert lierfert die Innovation?

Aktuell wird die Applikation von über 90 Geschäftspartnern eingesetzt. Unsere Geschäftspartner sehen den Mehrwert vor allem in der Steigerung der Attraktivität ihrer Immobilien, die Möglichkeit Prozesse effizienter zu gestalten sowie die Flexibilität und Skalierbarkeit der automatisierbaren Plattform. Woraus ergibt sich der Erfolg Ihrer Innovation und woran messen Sie ihn? Neben der Marktresonanz messen wir den Erfolg unserer Immobilien-Service-Plattform an den hohen Nutzungsraten. In den besten Fällen registrieren sich über 90% der Mieter, wir verzeichnen teilweise tägliche Nutzung und bis zu 90% der Kommunikation mit dem Property Manager wird über die App abgewickelt. Was hat Ihnen bei der Umsetzung der Innovation geholfen? Die größte Hilfe bei der Umsetzung waren Pilotkunden, die von unserer Innovation sowie deren Potential überzeugt sind und sich auf ein agiles Vorgehen in der Umsetzung einstellen konnten.

Wie sieht die weitere Entwicklung der Innovation aus?

Wir bauen Funktionen aus, bspw. den Chatbot, der standardisierbare Mieteranfragen selbstständig bearbeitet. Durch weitere Kooperationen erzielen wir Netzwerkeffekte & erweitern die Plattform um digitale Services von Dritten. Unsere Kunden nutzen Allthings für verschiedene Ziele: Effizienz- & Qualitätssteigerungen, höhere Miete, Zusatzeinnahmen, mehr Transparenz, etc. Netzwerk-Effekte & Plattform-Architektur sind der größte Schutz gegen Nachahmung. Potenziale: Den modularen Aufbau als Basis, wird Allthings weltweit DER Appstore für Gebäude. Alle digitalen Immobilien-Services können auf der Plattform individuell zusammengestellt werden. Asset Manager nutzen sie um Mehrwerte, bessere Nachhaltigkeitsratings & Prozessstandardisierungen zu erzielen. Property Manager nutzen u.a. den Chatbot, um Mieteranfragen automatisiert abzuwickeln. Für Immobilienentwickler ist Allthings der One-Stop-Shop, um Gebäude von morgen mit digitalen Services auszustatten.


bitte immer eintragen

Die Jury des 1. ZIA-Innovationsberichts meint:

Der Jury hat insbesondere die einfach verständliche und dementsprechend gute Grundidee der Plattform und sehr zeitgemäße Umsetzung der Innovation zugesagt. Die hohe Skalierbarkeit der Plattform sowie die zahlreichen Wachstumsmöglichkeiten der Allthings-Technologie wurden ebenfalls positiv hervorgehoben.


Weitere Informationen unter:

www.allthings.me

Hinweis: Für die Beschreibung der Innovation ist die Allthings Technologies AG selbst verantwortlich. Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss übernimmt keine Garantie dafür, dass die hier aufgeführte Innovation in der Praxis störungsfrei anwendbar beziehungsweise reproduzierbar ist. Die Prüfung dieser Innovation durch die Jury des 1. ZIA-Innovationsberichts erfolgte ausschließlich auf Basis der Unternehmensangaben.